5 Gründe warum Ihr App Launch kläglich versagte & Was Sie dagegen tun können

Lukas Bludau 07. November 2016

Keine Sorge, Sie sind nicht alleine und Ihr Unternehmen wird nicht das letzte sein, welches eine App veröffentlicht und zutiefst enttäuscht wurde, da diese sich nicht am Markt durchgesetzt hat. Das ergeht tatsächlich der Mehrheit von über 1000 App-Veröffentlichungen an jedem Tag so. Wahrscheinlich haben Sie sich, beim Versuch, herauszufinden, warum nicht wenigstens ein kleiner Anteil dieser Millionen Smartphone-Nutzer Ihre unglaubliche Innovation gedownloadet haben, Ihren Kopf zerbrochen.

Also, woran liegt es?

Nehmen Sie es nicht persönlich, denn ohne es zu wissen haben Sie wahrscheinlich eine oder mehrere Kardinal-App-Sünden begangen. Die gleichen Sünden, die bereits das Schicksal der App-Mehrheit vor dem Release besiegelten.
Die gute Nachricht ist: Es ist nicht alles verloren. Es ist immer noch Zeit, Änderungen vorzunehmen und Profit zu erwirtschaften: Dabei werden Ihnen die folgenden Tipps behilflich sein.

1. Zweitklassiges Produkt/ Konzept

Wir können es verstehen, Auslagerung ist günstig. Günstig ist attraktiv. Ja, Kommunikation kann manchmal ziemlich aufwendig sein und die App mag nicht exakt so geworden sein, wie Sie es sich vorgestellt haben, dafür haben Sie diese günstig bekommen. Das Problem dabei ist nur, dass es auf dem Markt keinen Platz für „Durchschnitt“ gibt (oder sogar gut). Nur „herausragend“ besticht in Zeiten der fortschreitenen Digitalisierung.

Das bedeutet, wenn Schlüsselaspekte der Entwicklung, wie Design und User-Experience, durch mangelnde Qualitätsstandards gebranntmarkt werden, ist Ihre App dem Tod geweiht noch ehe sie veröffentlicht wurde.
Um nicht zu sagen, Sie brauchen ein kleines Budget um eine erfolgreiche App zu launchen, aber auf jeden Fall brauchen Sie Verlässlichkeit, Qualität und Konsistenz in allen Bereichen von Design und Entwicklung. Zudem ist Originalität das ein und alles. Das bedeutet, sollten Sie nicht komplett originell sein können, müssen Sie herausragende Angebote unterbreiten, um in Ihrer Nische existieren zu können.

Ihre App könnte der nächste Kassenschlager sein, aber um dieses Potenzial zu entfachen, müssen Sie komplett ehrlich zu sich selbst sein, ob das Design, die Funktionalität und die Features am bestmöglichen umgesetzt sind. Falls nicht, sollten Sie wieder an die Arbeit gehen!

2. Keine Marketingstrategie

Vielleicht hat Ihre Entwicklungsfirma vergessen, diesen kleinen Punkt zu erwähnen. Oder vielleicht dachten Sie, Ihre App wäre so gut, dass sie sich millionenfach verkauft und gelistet wird. Es tut mir leid Sie zu enttäuschen, aber das Mantra „Kreiere es und sie werden kommen“ ist bei dem hohen Konkurrenzkampf fehl am Platz. Eine App zu realisieren ohne eine Marketingstrategie zu haben, ist wie Kanufahren ohne Paddel - statt ziellos zu treiben, sollten Sie schnell ans Ufer kommen.

App-Marketing ist kein Gedanke, den man im Nachhinein machen sollte. Es ist ein intrinsischer Teil des Gesamtkonzepts. Vom Ansprechen angesagter App-Review-Blogs über Facebook und Twitter Kampagnen bis hin zur Bewerbung Ihrer Screenshots über Pinterest, es gibt eine Menge Dinge, die Sie schon für geringes Geld tun können, um die Masse zu erreichen.
Aber machen Sie nicht den Fehler zu denken, dass ein paar generelle Tweets Ihnen den Erfolg bescheren, den Sie brauchen, denn es gibt keine Musterlösung bezüglich erfolgreicher App-Promotion. Die Herausforderung liegt darin, zu wissen, welcher Marketing-Mix am besten zu Ihrer App passt. Was für die eine Art App gut funktioniert, mag bei der nächsten versagen.
Wenn Sie sich hinsetzten, um Ihren Marketingplan zu entwerfen, denken Sie daran: Mundpropaganda schlägt immer noch alles, wenn es darum geht, Downloadzahlen in die Höhe zu treiben. Daraus folgend brauchen Sie überzeugendes Social Media und bezahlte Werbestrategien.

Sie brauchen eine Kampagne, die sich wie ein Lauffeuer verbreitet und die Welt für sie erobert. Sie müssen Ihre Ressourcen nutzen, alles und jeden rekrutieren, der potentielle Verbreitung offeriert. Sie müssen antreiben, antreiben und noch mehr antreiben, bis jeder, der von Ihrer App wissen sollte, von Ihrer App weiß (auch wenn sie es anfangs nicht wollten). Ansonsten ist nur Entwicklung ohne Marketing ein gemachtes Rezept zum Versagen.

Nachforschungen haben gezeigt, dass die reichsten App-Unternehmen diejenigen sind, die am meisten in Ihr Marketing investieren, also versuchen Sie ein ordentliches Budget dafür beiseite zu legen.

3.  Keine sozialen Mechanismen

App-Erfolg baut auf sozialen Mechanismen auf, und deshalb müssen Sie dieses kostenlose Potential nutzen, um die Vitalität Ihrer App-Kampagne zu erhöhen.

Denken Sie darüber nach, wie Nutzer Ihre App teilen und somit Popularität stiften können. Erwägen Sie eine Teilenfunktion zu implementieren, damit Nutzer Freunde einladen oder ihnen die App empfehlen können. Nutzer könnten, in dem Sie Ihre App mit anderen teilen, zusätzliche Vorteile erhalten (z.B. ein neues Level erreichen oder Angebote über kostenfreie Abo-Phasen). Ziehen Sie Funktionen in Erwägung, die die App durch viele Nutzer aufregender machen (das könnten z.B. Ranglisten Features sein).

Das Einbringen von sozialen Mechanismen führt dazu, die Sichtbarkeit zu erhöhen. Das wiederum entfacht virales Potential und endet in einer ansteigenden Downloadzahl.

4. Eine App-Store Optimierung

App-Store Optimierung ist vermutlich der mächtigste Antreiber In der Generierung von Verkäufen ohne direkte Kosten. Sie sollten darüber wie folgt denken: Wenn eine Website in Google hoch gelistet ist, wird die Höhe des Nutzerstroms automatisch zunehmen. Wenn eine App hoch im App-Store gelistet ist, wird die Anzahl der Downloads automatisch zunehmen. Natürlich ist das leichter gesagt als getan, aber Ranking-Potential kann durch Erfahrung und Experimente maximiert werden.

Als allererstes müssen Sie wissen, nach was die Leute suchen. Und das bedeutet, die richtige Kategorie(n) herauszufinden, die richtigen Keywords in Ihrem Titel zu verwenden und eine ansprechende Beschreibung zu schreiben, die Menschen dazu bringt Ihre App herunterzuladen! App-Store Optimierung ist einer der Hauptfaktoren, um erfolgreich zu sein. Ignorieren auf eigene Gefahr!

5. Ihren Nutzer nicht zuhören

Eine prominent gewordene negative Rezension über nervige Bugs, kann auf einen Schlag Ihre ganze Glaubwürdigkeit zerstören. Wie ein Adler müssen sie Rezensionen und Ranglisten verfolgen. Mehr noch: Ihre App sollte einen „built-in Support“ haben, mit dem Nutzer Bugs sofort melden können. Damit können Sie auf lange Sicht der Veröffentlichung von negativem Feedback vorbeugen.

Der Nutzer hat die Kontrolle. Wenn der Nutzer eine Anfrage stellt, müssen Sie schnell reagieren, um Popularität und Relevanz zu gewährleisten. Das bedeutet, dass Sie anpassbar und auf sich ändernde Marktkonditionen vorbereitet sind, um dort mehr Arbeit reinzustecken, wo es in Ihrer App benötigt wird.

Auf den Punkt gebracht:

Wenn das Kreieren einer App nur so einfach wäre wie „Entwicklung-> Durchführung-> Geld verdienen“. So ist es aber nicht. Ein langes Leben im App-Store beruht auf effektivem und innovativem Marketing sowie herausragendem Nutzer Support. Lassen Sie sich nicht abhängen bevor Ihre App überhaupt im Store durchgestartet ist. Schaffen Sie eine Entwicklung und einen Marketingplan mit Kurz-, Mittel- und Langzeitstrategien, um Erfolg zu haben. Oder nehmen Sie die Hilfe einer professionellen Web-Agentur, mit den Fähigkeiten Ihre Visionen zum Leben zu bringen, in Anspruch. Natürlich empfehlen wir Letzteres.

Lukas Bludau Designer & Web-Entwickler

Lukas Bludau ist Designer & Web-Entwickler mit einer Affinität für klares und minimalistisches Design. Er liebt es Ideen in dynamische Systeme zu verwandeln. Mit über 5 Jahren Erfahrung war er bereits für Start-Ups und etablierte Agenturen tätig.

Stoßen Sie Ihre Kunden nicht weiter ab. Werden Sie jetzt magnetisch!

Jetzt kontaktieren